Im Sommer 2007 hatte die Erkrankung unserer Tochter Ihren Höhepunkt erreicht. Bereits seit 7 Monaten durchlebten wir einen Marathon aus Arztbesuchen, einer ambulanten OP und einem Krankenhausaufenthalt. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte uns niemand sagen was unserer Tochter fehlte. Sie litt unter Vereiterungen, welche an den verschiedensten Körperstellen nach einander auftraten z.B. am Bauch, Knie, Auge, Finger. ↓ weiterlesen

Unser Sohn litt oft unter starken Kopfschmerzen und Schwindel-gefühlen besonders in der Schule. Deshalb suchten wir den Arzt auf. Seine Diagnose war ein eventueller Gehirntumor oder Epilepsie. Wir sollten ihn sofort in die Klinik zu weiteren Untersuchungen bringen. Mein erster Gedanken war, dass es nicht so sein kann. Ich wandte mich an Monika und bat sie um Hilfe. Nach der ersten Behandlung kannten wir die Ursache. Mein Sohn trug eine Brille, die er nicht brauchte.↓ weiterlesen

Wenn Wunder geschehen! Unsere kleine Tochter M. (fast 8 Monate) wurde im Zusammenhang mit der Ultraschalluntersuchung zur Hüft-Sonographie zum Orthopäden bestellt. Leider war es nicht möglich ein aussagekräftiges Bild zu erhalten. Immer wieder drehte sich M. aus der Zwangsstellung heraus. Aus diesem Grund wurden wir zum Hüft-Röntgen überwiesen. Auch hier versagte beim 1. Mal das Röntgengerät, so dass das Bild schwarz blieb. Aufgrund des sehr durchwachsenden Befundes fuhren wir 1 Monat später in die Uni-Klinik Rostock zur Erstvorstellung beider Hüftgelenke. Im Beratungsgespräch erfuhren wir die erschütternde Diagnose Hüftdysplasie beidseitig – genauer gesagt:↓ weiterlesen